Von Blumen können wir nie genug kriegen. Drei Starfloristen aus Belgien, Deutschland und Frankreich gehen jedoch mit ihren Bouquets einen Schritt weiter – Richtung Kunst. Doch auch Porzellan liegt in Sachen neuer Blumenwelten ganz weit vorn.

DIE NEUEN BLUMENKÜNSTLER

MARK COLLE

DER MODEFLORIST

Mit Floristen ist es wie mit Architekten. Ihre Köpfe kennt fast keiner, ihre Kompositionen dafür umso mehr. So wie Blumen-Arrangements des Belgiers Mark Colle. Der hat nämlich einen besonders stilaffinen Stammkunden: High Fashion-Designer und Landsmann Raf Simons. Für dessen letzte Show von Jil Sander komponierte Colle 20 verschiedene Blumen wie Schmuck in Vitrinen. Als Simons zu Dior wechselte, stapelte auch Colle höher und entwarf für die Debütshow komplette Blumen(t)räume aus über eine Millionen Einzelblumen, die sich vertikal vom Boden bis an die Decke erstreckten. Spätestens damit stieg auch Colle in den Floristen-Olymp auf.

JÜRGEN HEROLD

DER BLUMENKOMPONIST

2012 war Jürgen Herold Landessieger. Ohne Partei zwar, aber trotzdem ganz Grün. Denn Herold gewann als bester Blumenbilder bei der „Deutschen Meisterschaft der Floristen“. Von seiner Werkstatt in Berlin aus arrangiert Herold Gebinde für Hochzeiten, Showrooms oder Firmenveranstaltungen. Seine Sträuße sehen aus wie abstrakte Kunstwerke und sind nicht selten komplexer als eine Beethoven-Sinfonie. Das gefiel auch den Gästen des Semper Opernballs, wo seine einen Meter hohen botanischen Kunstwerke schon den Spiegelsaal zierten.

JEFF LEATHAM

DER PROMIFLORIST

Jeff Leatham hat ein außergewöhnliches Gespür für Ästhetik. Kein Wunder, schließlich arbeitete der britische Starflorist lange Zeit als Model. Mittlerweile hat ihn das mondänste Hotel von Paris, das Four Seasons Hotel George V Paris, als „Artistic Director“ eingestellt. Der Blick in die Lobby auf den atemberaubenden Blumenschmuck ist übrigens gratis. Zu den weiteren exklusiven Kunden Leathams gehören Tiffany & Co., Swarovski Crystal, Dom Perignon, Madonna und sogar der Dalai Lama.

FLOWERS FOREVER

Diese floralen Dekore liegen voll im Trend

Vom Starfloristen bis zur Sterneküche: Blumen sind nicht länger nur in der Vase unverzichtbar. Sie finden sich auch auf den tollsten kulinarischen Kreationen und, natürlich, Porzellan. Villeroy & Boch widmet sich in der Tischkultur seit Firmengründung an den filigranen Blumenmotiven. Erst kürzlich bekamen die floralen Dekore Zuwachs: mit den Serien „Rose Cottage“ und „Floreana“. Und die orientieren sich an den neuesten, internationalen Interior Trends.

DAS BLÜHT EUCH JETZT.

Welches Dekor davon ist euer Favorit?

Klickt es an und entdeckt die schönsten Kombinationsmöglichkeiten.

FRISCHER FARB-KICK

FLOREANA

Das verspielte, einfarbige „Floreana“-Design transportiert die Zeitlosigkeit zarter Aquarellzeichnungen in frischen Tönen cool in den Zeitgeist. Denn Knallfarben gehen einfach immer. Das neu interpretierte Blumendekor klassischer Villeroy & Boch-Kollektionen passt damit perfekt zu einem Modern-Heritage-Stil. Ein absolutes Must-have für junge Wohnwelten, in denen Shabby Chic mit modernen Designs kombiniert wird. Wer es nicht zu bunt treiben will, kombiniert mit der reinweißen Kollektion „For me“.

ROMATISCHER COUNTRY-LOOK

ROSE COTTAGE

Die neue „Rose Cottage“-Kollektion klingt nach feinem Afternoon-Tea und nach rosa Rosen, die sich ein Backsteinhaus in Cornwall wild emporranken. Die zarten Illustrationen sprechen auch genau diese Landlust-Sprache, die gerade so angesagt ist. Doch gerade durch die strenge Form passt „Rose Cottage“ aber auch prima in alle urbanen Wohnwelten. Zum Beispiel die Votive, die Etagère oder die Zuckerdose, die schon als hübsches Geschenk verpackt sind.

WELKEN NIE

Die neuen floralen Villeroy & Boch Designs

Rose Cottage

Teetasse mit Untertasse - pink

Zum Shop

Rose Cottage

Kuchenplatte eckig 35x16cm

Zum Shop

Rose Cottage

Teeschale - pink

Zum Shop

Floreana Blue

Mokka-/Espressotasse 2tlg.

Zum Shop

Floreana Green

Platzteller

Zum Shop

Floreana Red

French-Bol

Zum Shop

Ähnliche Artikel